Barclaycard Gebühren für Auslandseinsatz

Gebühren der Barclaycard für internationale Einsätze

Die Barclaycard Visa hat für eine kostenlose Kreditkarte relativ wenige Nachteile. Bei den Gebühren werden die wesentlichen Schwachstellen im Bereich der Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährung beseitigt. Zusätzlich zum Vergleich verschiedener Kreditkarten erklären wir Ihnen auch die wichtigsten Faktoren, die Sie bei der Auswahl der für Sie besten Kreditkarte berücksichtigen sollten. Im Ausland sind die Gebühren für den Zahlungsverkehr mit einer Kreditkarte oft deutlich höher als beim Verkauf im Inland. Dies gilt insbesondere für alle Länder, die nicht Mitglied der EU-Währung sind.

Berücksichtigung von ausländischen Einsatzgebühren bei Kreditkarten

Jeder, der häufiger ins europäische Ausland fährt, wird vermutlich besonders gerne seine eigene Bankkarte benutzen. Dies ist nachvollziehbar, denn Sie können an vielen Stellen leicht zahlen und müssen das gezahlte Kapital nicht vorab in eine andere Landeswährung eintauschen. Was Sie bei der Bezahlung von Gebühren für Auslandsaufenthalte berücksichtigen sollten, erfahren Sie hier. Welche Gebühren fallen bei Auslandsentsendungen an? Falls Sie als Inhaber einer Bankkarte Ihre Bankkarte in einem Drittland zur Bezahlung verschiedener Waren und Leistungen benutzen, müssen Sie sich bewusst sein, dass viele Kreditkartenunternehmen eine ausländische Gebühr erheben.

Sie wird von den Finanzinstituten zur Deckung der anfallenden Umtauschgebühren für die Abwicklung in Fremdwährung berechnet. Weil wir in Europa eine gemeinsame Waehrung, den Groschen haben, entfallen diese Auslagen hier. Ausländische Gebühren werden tatsächlich als Auslandsentsendungsgebühren und Gebühren bezeichnet. Die so genannten Auslandskosten gelten, wenn Sie mit Ihrer Karte in einer anderen Landeswährung auszahlen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie für verschiedene Käufe in Läden mit dem Kreditkartensystem zahlen oder ob Sie an Geldautomaten einnehmen. Auch Internetkäufe, die in einem anderen Staat mit einer anderen Landeswährung getätigt werden, sind mit Devisengebühren verbunden. Stellt der Anbieter seine Rechnungen jedoch in EUR aus, gibt es für Sie keine Wechselspesen und keine Gebühren für Auslandsaufträge.

Auf jeden Falle sollten Sie vor der Nutzung Ihrer Visitenkarte für ausländische Währungen die Ihnen von Ihrer Hausbank gewährten Bedingungen überprüfen. Es kann für Sie billiger sein, eine kostenfreie Vollkreditkarte bei der DKB (Deutsche Kreditbank) zu beantragen: http://www.kreditkartenvergleich.org/kostenlose-kreditkarte/. Bitte bedenken Sie jedoch immer, dass es für in EUR ausgestellte Fakturen keine Wechselspesen und damit keine Gebühren für die Auslandsentsendung gibt.

Die Wechselkursgebühren umfassen die Umwandlung von monetären Beträgen in andere Landeswährungen, d.h. in ausländische Währung. Dein in Deutschland geführtes Bankkonto wird in EUR verwaltet und kann nur mit EUR-Beträgen abgebucht werden. Daher ist eine Umstellung der Devise erforderlich. Dieser Umtausch wird in der Regelfall zum Tageskurs durchgeführt und Ihnen von der Hausbank mit der Auslandsüberweisungsgebühr in Rechnung gestellt. Von der Hausbank wird der Betrag in Höhe von 1,00 EUR berechnet.

Inwieweit sind die Auslandsentsendungsgebühren für Kreditkartenbenutzer hoch? Bei bargeldloser Bezahlung belaufen sich die ausländischen Gebühren in der Regelfall auf bis zu zwei Prozentpunkte des Rechnungsbetrags. In manchen Fällen können diese Gebühren noch günstiger sein, d.h. der Kurs für eine ausländische Währung, die Sie im Voraus umtauschen können. Die Gebühr für den Auslandsaufenthalt liegt zwischen 1,00 und 2,00 Prozentpunkten des Kaufpreises bei den einzelnen Kartenanbietern.

Diese Übersicht im Netz wird für einen Honorarvergleich der Einzelkarten empfohlen. Zum Beispiel, wenn Sie mit Ihrer Karte einen Kauf für 100 US-Dollar tätigen, wird die Hausbank Ihren Kauf in die Währung EUR umrechnen. In diesem Fall wird das Kreditkarteninstitut Ihrem Kreditkartekonto $70 in $70 belasten.

Du hast deinen Kauf außerhalb der Eurozone gemacht, so dass es zusätzlich Auslandskosten von 1% gibt (Prozentsatz schwankt - s. obenstehender Kostenvergleich). Damit wird eine Bearbeitungsgebühr von 0,70 EUR erhoben. Dies liegt daran, dass eine Auslandsbank immer mit Ihrer Hausbank oder Ihrem Kreditkarteninstitut in EUR abrechnen muss.

Es ist zu beachten, dass der für die Konvertierung verwendete Umrechnungskurs nicht der am Tag des Kaufs gültige Umrechnungskurs ist, sondern der am Tag der Konvertierung durch die jeweilige Zentralbank gültige Umrechnungskurs.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum