Direktbank Kredit

Bankkredit direkt

Direktaktstelle Direct Banks sind Kreditinstitute, die es ihren Kundinnen und Verbrauchern erlauben, ohne eigenes Geschäftsstellennetz zu agieren. Unter einer Direktbank versteht man in reiner Organisation die Gesamtheit aller systematischer Tätigkeiten zum Vertrieb von Bankdienstleistungen über die direkten Kommunikationswege, die früher der postalische Weg waren und heute das Netz sind. Es gibt keine Vertriebsmitarbeiter, keine Niederlassungen und keine Ansprechpartner bei den direkten Vorständen. Er bietet alle Dienstleistungen über das Netz an und kann damit viel effektiver als die anderen Kreditinstitute mit ihren Niederlassungen vorgehen.

Daraus ergeben sich Einsparungen, die die Hausbanken dann in Gestalt von vorteilhaften Offerten an ihre Kundschaft weitergeben. Die Direktbank ist das moderne Geldhaus der Gegenwart für alle Menschen, die ihre Bank- und Geldtransaktionen im Internet abwickeln wollen. Laufende Konten und Call-Geldkonten werden in der Regel kostenfrei gehalten, es gibt freie Karten und günstige Darlehen.

Die Bankkunden der Hausbanken sind nicht an die Geschäftszeiten verpflichtet, können ihr Bankgeschäft aber 365 Tage im Jahr nahezu rund um die Uhr betreiben.

Die Direktbank vs. Filialbank: ein Abgleich

Direkte Banken werden oft als Kind des Internet-Zeitalters betrachtet. Mit der neuen Technik werden den Kundinnen und Verbrauchern besonders vorteilhafte Bankprodukte angeboten, da die direkten Banken weniger administrativen Aufwand erfordern als die Zweigbanken. Dies ist die gekürzte Version der Darstellung, die im Allgemeinen über Direct Banks gelesen wird. Aber sind Bankdienstleistungen von Hausbanken wirklich billiger und auf jeden Falle komfortabler?

Haben die ehrwürdigen Filial-, Spar- und Volksbanken nicht den einen oder anderen Nutzen, jedenfalls wenn es um gewisse Leistungen geht? Direktbank: Was ist das überhaupt? Schon lange bevor das Netz unser tägliches Geschäft verändert hat, gab es gewisse Arten des Direct Banking. Dabei handelt es sich zunächst um Finanzinstitute, die ihre Waren nicht oder nicht nur in Niederlassungen, sondern über Vertriebskanäle wie z. B. telefonische, postalische und Heimbesuche anbieten.

Die ehemalige Citibank (heute Targobank) stand ihren Kundinnen und -kunden zu Anfang dieses Jahrhunderts zu Haus in "entlegenen" Gebieten zur Verfügung. Bestimmte Kreditanstalten waren und sind im Konsumfinanzierungssektor aktiv und geben ihre Darlehen unmittelbar über den Handel ab. All diese Dienstleistungen wurden unseren Kundinnen und Verbrauchern ohne Filialbesuch unmittelbar geboten.

Tatsächlich waren die ersten "Direktbanken" hauptsächlich im Aktivgeschäft aktiv. So wurde die SKG Banque 1953 von sarländischen Händlern zur Bereitstellung von Verbraucherkrediten und bereits 1957 von der Banque zur Bereitstellung von Direktkrediten aufgesetzt. Auch heute noch bietet die Direktbank Telefonvertrieb oder den Verkauf per Telefax an. Direct Banks bietet ihren Kundinnen und Kunden eine Online-Plattform mit einer Liste der von ihnen gebotenen Bankgeschäfte.

Bereits heute werden die diversen Bankkontrakte (Karten, Darlehen, Depots, Sparprodukte und Depots) meist per Post im Postverfahren abgeschlossen. Darüber hinaus wird im Zuge des Ausleihprozesses verstärkt ein Video-Identitätsverfahren als Option offeriert. Nach dem Aufbau der Geschäftsverbindung zwischen der BayernLB und dem Endkunden steht dem Endkunden ein eigener Online-Bereich zur Verfuegung, der durch Login-Daten abgesichert ist.

In manchen Fällen bieten die Direktbanken neben dem Online-Banking auch das Telefon-Banking an. Und wer steht hinter den direkten Banken? Bei den wenigsten direkten Banken handelt es sich um unabhängige Gesellschaften. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über bekannte Geschäftsbanken (Stand 31. Dezember 2016): Einige Geschäftsbanken verkaufen ihre Angebote nur über das Netz, andere haben ein mehr oder weniger dichtes Zweigniederlassung.

So verfügt zum Beispiel das Unternehmen in Deutschland über rund 320 Standorte. Interessanterweise werden von den direkten Banken in ihren Niederlassungen teilweise andere Bedingungen für die Bereitstellung von Produkten als im Internet angeboten. Auf der anderen Seite bietet die Mehrheit der Filial- und Skibanken neben dem traditionellen Vertriebskanal über die Niederlassungen auch ein separates automatisches Distributionsmodell, das sogenannte Direct Banking. Über direkte Banken wird in diesem Kontext nicht geredet.

Internet-Banking ist nur eine ergänzende Funktion zum Verkauf über die Niederlassungen und kein unabhängiger Vertriebskanal. Was für Services bietet die Direktbank? Manche Direct Banks sind Universaltitel, ebenso wie die Zweigstellen. Es werden alle Dienste des traditionellen Bankgeschäftes angeboten, meist jedoch nur für Privatkunden: Darlehen, Immobilienfinanzierung, Maklertätigkeit, Konto-, Termineinlagen und Altersvorsorge. Die übrigen direkten Banken stellen nur eine Auswahl der möglichen Bankgeschäfte zur Verfügung.

Als Vorteile gelten im Allgemeinen die permanente Verfügbarkeit von direkten Banken und die komfortable Abwicklung aller Banktransaktionen von zu Hause aus. Mit Hilfe von Online-Vergleichsportalen lassen sich die meisten Direktbankangebote leicht vergleichen. Das Angebot der Direct Banks richtet sich in erster Linie an gewisse Zielgruppen. Kundinnen und Servicekunden ohne hohe Ansprüche an den Service, die durch gewisse Gruppenzuweisungen mit automatischen Abläufen leicht zu managen sind, werden vor allem von den kosteneffektiven Direktbankangeboten profitiert.

Mit anderen Worten: Hochverdienende Arbeitnehmer und Staatsbeamte in sicheren Arbeitsverhältnissen sowie Rentner mit ausreichender Rente sind die wahren Nutznießer des Direktransportangebots. Andererseits gibt es bei Online-Banken wesentlich weniger Offerten und oft sind andere Gruppen von Menschen nachteilig. So gibt es z. B. nur wenige direkte Banken, die ihnen Darlehen vergeben wollen. Das Anrechnungsverfahren ist oft sehr komplex.

In Bezug auf die Produktegruppen können die Vor- und Nachteile von Direktbanken gegenüber Zweigstellenbanken am besten beschrieben werden. Direkte Banken sind in diesem Segment sehr leistungsfähig, wenn es um Verbraucherkredite von 1000 bis 50000 EUR mit einer mittelfristigen Dauer geht, und das Arbeits- oder Dienstverhältnis ist unbefristet. Credits können innerhalb von 7 - 10 Tagen ausbezahlt werden.

Mehr und mehr Kreditinstitute lösen das aufwändige PostIdent Verfahren durch ein optional erhältliches webbasiertes Video-ID-Verfahren zusammen mit dem Dokumenten-Upload ab, was die Vergabe von Krediten erheblich erleichtert. Zahlreiche Hausbanken bieten ihren Kundinnen und Servicekunden nun die Möglichkeit, Kredite mit einer kurzen Frist und unter Verwendung einer digitalen Signatur abzuschließen. Wenn Sie bereit sind, sich ein Depot anzusehen und eine gute Kreditwürdigkeit haben, können Sie bei einigen Spezialkreditinstituten reale Sofortdarlehen aufnehmen, bei denen das Geldbeträge sofort nach Ausführung der E-Signatur auf das vorgegebene Bankkonto eingezahlt werden.

Wenn eine bestimmte Kreditwürdigkeit verpasst wird, kommt es zu einer Ablehnung ohne Einzelfallbewertung. In solchen Faellen koennen in manchen Faellen nur Kreditinstitute, nicht aber direkte Banken, einen Kredit erhalten. Grundsätzlich sind Bankkredite von direkten Banken viel weniger flexibel als von Zweigbanken. Weichen die Bewerber aus irgendeinem Grund von der angegebenen Vorgabe ab, hat die Filiale einen Vorteil.

Bei einer vertrauensvollen Kooperation mit der Filiale können im Einzelfall auch bei Kreditproblemen flexibel Bonitätslösungen möglich sein. In der Regel sichert die Direktbank ihre Kreditvergabe nur durch die Mitzeichnung des Darlehensvertrages mit einer anderen Vertragspartei und durch stillschweigende Lohnabtretung und bietet eine kostspielige Restschuldversicherung an, während die Zweigstellen auch andere Sicherheiten an. Erstaunlicherweise müssen Bankkredite von Zweigniederlassungen nicht immer kostspieliger sein als solche von direkten Banken.

In manchen Fällen ist auch die Kreditgewährung beschleunigt, z.B. bei zweckbestimmten Personenkraftwagen. Dabei können die Angebote von Drittbanken miteinander vergleichbar gemacht werden. Daher gibt es unter den Schuldnern die Neigung, sich mit ihrem Sekretär bei ihrer üblichen Geschäftsbank zu abklären. Es sollte jedoch nie vernachlässigt werden, einige vergleichende Angebote von anderen Zweigstellen zu erhalten. Bau- und Immobilienfinanzierungen werden auch von einigen direkten Banken offeriert.

In Einzelfällen können die Offerten von direkten Banken vorteilhafter sein als die von Zweigstellen. Solche Offerten von einzelnen Hausbanken sind unserer Meinung nach wirklich weniger aussagekräftig. Der Kunde kann den größten Teil seines Baukredits im Internet aufnehmen oder sich vom Kreditgeber vor Ort informieren. Die Nutzung solcher Dienstleister hat den Vorzug, dass sie teilweise über Verbindungen zu mehreren hundert Partnern verfügt, unter denen sie einen unternehmensinternen Abgleich durchführt.

Der Kunde erhält dann das bestmögliche Immobilienfinanzierungsangebot kostenfrei und ohne Verpflichtung. Zusätzlich zur Immobilienkreditfinanzierung bietet eine Reihe von direkten Banken zweckbestimmte Baufinanzierungen an. Diese Mittel können für die Erweiterung, Modernisierung oder Renovierung verwendet werden. Dies sind sehr günstige Anleihen. Dieselben Kreditangebote werden auch von vielen Spar- und Volksbanken gemacht. Eine Gegenüberstellung solcher Offerten mit denen von Direct Banks ist daher immer sinnvoll.

In manchen Fällen ist es eine Grundvoraussetzung für die Vergabe von Krediten, dass der Darlehensnehmer bei der Durchführung der Massnahmen auf lokale Gesellschaften zuruckgreift. Nahezu alle direkten Banken führen neben Konsumentenkrediten auch Kontokorrentkonten. Das laufende Konto wird regelmässig von einer Kreditkarte begleitet, mit der Bargeld im In- und Auslande abgehoben werden kann. Kontokorrentkonten bei direkten Banken sollten folgende Vorzüge aufweisen: Im Allgemeinen sollten Karte und Kontoführung kostenlos und ohne jegliche Einschränkung sein, z.B. ohne Mindesteinzahlungen oder monatliche Mindestbelege.

Der Dispositionszins sollte deutlich niedriger sein als bei den Zweigbanken. Der Direktversicherer muss Teil eines oder mehrerer Netzwerke von Verkaufsautomaten mit einer ausreichenden Zahl von Geldautomaten sein, bei denen die Barauszahlung nichts kostet. Als Sekundärkonto ist in der Praxis ein Kontokorrent von direkten Banken besser geeignet. Wenn die Direktbank über Filialen verfügt, können dort Bareinzahlungen vorgenommen werden. Bei einer Filial-, Sparkassen- oder Volksbank wird ein Kontokorrent mit etwas höherem Aufwand belastet als bei einer Direktbank.

Doch eine lokale Hausbank mit einem festen Gesprächspartner und einer Niederlassung, in der Sie alle aktuellen Banktransaktionen ohne BÃ? unbureaukratisch abwickeln können, hat ihre Vorzüge. So können Sie z. B. mit Ihrem Kontakt bei einer Geschäftsstelle und nicht mit einer Direktbank eine temporäre Anhebung des Planungsrahmens verhandeln. Nahezu alle Direkt- und Geschäftsbanken führen sogenannte P-Konten (Attachment Protection Accounts).

Unabhängig davon, ob es sich um Festgelder oder Tagesgeld handelt, keine Filiale hat eine so gute Verzinsung wie direkte Banken, die solche Anlagen bereitstellen. Dabei sind die direkten Banken immer besser. Es ist nicht erforderlich, dass das Referenz-Konto bei der Direktbank gehalten wird. Das Kontokorrent bei der Zentralbank kann ohne weiteres als Referenz verwendet werden. In manchen Fällen wird es als vorteilhaft empfunden, dass eine individuelle Vermögensberatung erfolgen kann.

Allerdings lassen die Beratungsleistungen der Geschäftsbanken in der Regel zu wünschen übrig. In der Regel sind sie jedoch zu wenig gefragt. Sie haben oft weniger die Belange ihrer Kundschaft im Auge als die Belange ihres Auftraggebers, ihre eigenen Erzeugnisse oder Anlagen von Schuldnern, mit denen die BayernLB zusammenarbeitet, zu vermitteln. Depositenkonten bei direkten Banken und Online-Brokern sind immer billiger.

Zu den direkten Banken, die Depots führen, gehören Comdirekt, Consors Banks und ING DiBa. Gleichermaßen sorgen alle direkten Banken für den notwendigen Schutz der Privatsphäre. Der Bankkunde muss sich keine Sorgen um die eigene Datensicherheit machen, wenn er die Anforderungen der Direktbank erfüllt. Wenn die Datenbank einer Hausbank geknackt wird, was nicht sehr häufig der Fall ist, sind die Kundendaten aller Anbieter bedroht, egal ob sie Online-Banking tätigen oder alle Banktransaktionen nur von einer Niederlassung abgewickelt werden.

Bei allen Sicherheitsmassnahmen von Direct Banks und Filialen sollten die Konsumenten auch ein paar Hinweise beachten: Kontrollieren Sie Ihre Online- und Kreditkarten-Konten in regelmässigen Zeitabständen, mindestens einmal im Monat. Die Zugangsberechtigung zum Konto sollte nur durch eine direkte Anmeldung über die Website der Hausbank gewährt werden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum