Dsl Bank Beschwerde

Beschwerde der Dsl Bank

Sperrung DSL-Bank: LG Bonn sieht erneut falsche Widerrufsbelehrung mehr lesen. Die Bankräuberin will die "bargeldlose Bank" ausrauben und nennt ihren Namen gut. Seit Monaten sammelt die c't-Redaktion Beschwerden von unzufriedenen Breitbandkunden in ihrem Posteingang. Andernfalls wäre der nächste Aufruf an den Entwickler eine Beschwerde. HSBC Bank kennt die Überweisungsnummer nicht.

Neue Filme

Die c't-Redaktion sammelt seit einigen Wochen Reklamationen von unzufriedenen Breitband-Kunden in ihrem Postfach. So viele, dass wir mit den Antworten nicht mehr mithalten können, es gibt keine Anzeichen von Erholung trotz der Zusicherung der Anbieter, dass sie ihren Dienst kontinuierlich optimieren. Für dieses Jahr werden von den Anbietern fast 2,5 Mio. neue Kunden erwartet.

Auf der Grundlage individueller Informationen von Anbietern und eigener Erfahrungen schätzen wir jedoch den Prozentsatz der FÃ?lle, in denen wenigstens ein Aspekt der Bestellung nicht wie geplant abläuft, auf etwa ein viertel bis ein drittel. Bei Tarifänderungen oder DSL-Geschwindigkeitsänderungen, die in der Regelfall innerhalb des Unternehmens vom entsprechenden Anbieter bearbeitet werden können, gibt es verhältnismäßig wenig Nachteile.

Für eine solche Umwandlung berechnen viele Anbieter Entgelte, vor allem wenn es zu einem Herabstufung kommt, d.h. der Verbraucher tauscht eine teuere, schnellere Verbindungsvariante durch eine billigere, langsamer. Ein Rabatt ist rar, auch wenn unsere Kundinnen und Kunden ihre Monatsgebühren schon seit vielen Jahren aufbringen. Kompliziert wird der Vorgang, wenn der Bestellung zufolge am Anschlusskabel gearbeitet werden muss.

Dies ist z.B. immer dann der Fall, wenn eine Verbindung zum ersten Mal mit einem DSL-Signal verbunden wird. Die bestehende Telefonie kann aber auch den DSL-Anschluß für den Verbraucher an anderer Stelle behindern. In einem solchen Falle stellen die Multiplexe sicher, dass eine Fernsprechleitung mehrere Verbindungen im Haus bereitstellt - aber DSL funktioniert nicht über einen solchen Multiplexeingang.

Der Verbindungstest für die Erstverdrahtung von DSL soll gewährleisten, dass solche Fehler vom Monteur vor Ort entdeckt und, wenn möglich, beseitigt werden, z.B. durch Umschalten der Verbindung auf ein Freileitungspaar zur Zentrale. Wenn er in einem DSL-gedeckten Bereich keinen Zugang bekommt, muss der Kundin oder dem Kunden sehr unglücklich sein, aber von Zeit zu Zeit auch wir.

Vor allem die Terminvereinbarungen führten zu vielen Nachfragen. Manchmal versagen mehrere Terminvereinbarungen in schneller Abfolge, was dazu führt, dass sich der Kunde heiß und verbrannt fühlt. In jedem Fall sind die Monteure im Namen der Telekom tätig, so dass Wettbewerber keinen Zugang zu ihren Kabelverteilern haben. Daher müssen alle Wettbewerber der Telekom einen Telekommunikationstechniker für die Durchführung des Leitungsanschlusses beauftragen.

Sie sind jedoch dem Auftraggeber gegenüber für den Erfolg des Terminverfahrens haftbar. Wenn Sie sich reklamieren wollen, müssen Sie sich immer an Ihre Telefonnummer halten. Nicht einmal Reklamationen von Wettbewerbern werden von der Telekom akzeptiert. Hinter den Schwierigkeiten vermutet die Telekom eine zielgerichtete Strategie, um die Konkurrenzkunden zu nerven. Der Ex-Monopolist lehnt dies ab.

Der überwiegende Teil der Reklamationen über Terminversäumnisse kommt jedoch von den Kundinnen und Servicekunden der Telekom-Wettbewerber - ein deutliches Zeichen dafür, dass die Telekom entgegen aller Zusicherungen die eigenen Kundinnen und -kundinnen vorrangig betreut. Wenn eine Bestellung zeitaufwendiger ist, z.B. weil eine aufwändige Fehlerbehebung notwendig ist, kann der Monteur nur einen Teil des Auftraggebers betreuen.

Die Sache wird wirklich schwierig, wenn man die Verbindungen ändert. Schlimmstenfalls sind beim Umstieg von einem Telekom-Wettbewerber auf einen anderen fünf Betreiber dabei. Im Detail sind dies derjenige, der den Dienst aufgibt, sein Dienstanbieter, die Telekom, der empfangende Dienstanbieter und damit auch sein Dienstanbieter. Die Fälle, in denen der Auftraggeber die Dienstleistung nicht selbst erbringt, sondern ein anderes Dienstleistungsunternehmen damit beauftragen muss, sind mittlerweile weit verbreitet.

Anbieter ohne eigenen DSL-Anschluss, wie z.B. Congstar, Freenet oder 1&1, müssen immer einen externen Anbieter mit dem Wechsel der Verbindung betrauen. Arcor, Telefónica und QSC stellen diesen Gesellschaften neben der Telekom auch Verbindungen zum Weiterverkauf zur Verfügung. Tätigt die Telekom als Anbieter für Fremdanbieter, wird dies als Resale DSL bezeichnet, wenn ein Telekom-Telefonanschluss über den selben Kanal angeschlossen ist.

DSL-Kunden, die nur 1 MBit/s oder weniger ausschliesslich über die Telekom beziehen können, werden daher zweimal bestraft, weil sie nicht nur eine niedrige Übertragungsbandbreite haben, sondern auch für einen Telefonanschluß zahlen müssen, ob sie ihn nun brauchen oder nicht. Der Wechsel von der Telekom zu einem anderen Komplettanbieter oder von einem Full-Service-Provider zu einem neuen verläuft in der Regel reibungslos.

Ebenfalls schwierig ist die Umschaltung auf eine IP-BSA-Verbindung. Genau das passiert oft, wenn Telekom-Konkurrenten ihre Kundinnen und Konsumenten auf einen kompletten Anschluss umsteigen wollen, aber nur die Telekom DSL-Anschlüsse an der entsprechenden Nebenstelle anbietet. Die Anbieter geben an, dass diese Umwandlung zwei bis vier Tage dauern wird. Die Telekom-Konkurrenten beschweren sich, dass "Grottenschlecht" die Bestellschnittstelle für IP-BSA hinter verschlossenen Türen ist.

Schließlich will die Telekom hier Verbesserungen vornehmen - und die Resultate eventuell auch in der Oberfläche zur Steuerung von Resale-Verbindungen umsetzen. Obwohl die Telekom dafür sorgt, dass die Betreiber von Resale-Linien einen solchen Austausch unter sich abstimmen können, funktioniert dies in der Realität nicht. Zur Zeit ist es der Dienstleister, der für die Übertragung verantwortlich ist und sozusagen die Umstellung für seinen Nachwuchs anordnen muss.

Natürlich hat er wenig Lust, den Wandel für seinen bisherigen Auftraggeber zu süßen und dafür viel Zeit zu aufwenden. Allerdings kann der neue Anbieter seine Bestellung einer Wiederverkaufsverbindung im Netz nur dann aufgeben, wenn die bisherige Verbindung auch wirklich ausgeschaltet ist, was oft nur wenige Arbeitstage nach dem Wunschtermin erfolgt, da dafür gewisse Wechseltermine eingehalten werden müssen.

In der Regel sendet der neue Anbieter die neuen Zugriffsdaten nicht einmal an den Endkunden. Dies hat zur Folge, dass die Verbindung noch gewechselt wird, aber eine Anwahl nicht mehr möglich ist. Sie können in diesem Falle einen DSL-by-Call-Zugang verwenden, dessen Zugriffsdaten für Bitstream- und Wiederverkaufsverbindungen verwendet werden können. Sind in einem Verbindungsbereich nicht genügend DSL-Anschlüsse (Ports) und damit eine Wartezeit gegeben, kann der Kundin am Ende jeder Änderung in die Warteschlange gestellt werden.

Wird seine Verbindung unterbrochen, geht er unverzüglich zur ersten auf der Wartezeit. Dies kann dazu fÃ?hren, dass monatelang gewartet wird, bis Sie sich entweder in der Schlange befinden oder der Anbieter eine neue Switching-Einheit einrichtet. Aber zuerst musst du den vorherigen Auftrag aufgeben. Hier hat 1&1 ein besonderes Problem: Beim Wechsel an einen anderen Standort kann der Kunde die Telefonnummer "aus technologischen Gründen" nicht dabei haben.

Im Falle eines Anbieterwechsels hat der Kundin jedoch das Recht, von der bisherigen Anbieterin die Herausgabe der Telefonnummer zu verlangen. Bei einem Wechsel in ein anderes Netzwerk sind die Rufnummern aus dem bisherigen Netzwerk auf einmal nicht mehr ersichtlich. Erst wenn dort kein Wert eingetragen ist, wird die Suche auf die von der Telekom verwaltete Datenbank der zentralen Portierung umgestellt.

Entfernt der bisherige Anbieter die Nummer nicht aus seiner Adressdatenbank, geht der Ruf aus seinem Netzwerk ins Leere, weil der Kundin nicht mehr verbunden ist. Anrufern aus anderen Netzwerken wird dagegen eine Anbindung angeboten, weil ihr Anbieter die richtigen Informationen aus der zentralisierten Porting-Datenbank bezieht. Sie müssen in solchen FÃ?llen den bisherigen Anbieter bitten, den Datenbankinhalt zu korrigieren, um aus allen Netzwerken wieder verfÃ?gbar zu sein.

Es ist daher nach einer Änderung nicht schädlich, einen Kontrollruf von einem Anschluß im bisherigen Fernsprechnetz aus durchzuführen, um zu überprüfen, ob die Übertragung ordnungsgemäß funktioniert hat. Die Bekanntschaft mit einer solchen Verbindung kann etwas langweilig sein, da es mittlerweile eine große Anzahl von Teilnehmer-Netzbetreibern (TNBs) gibt. Am sichersten ist es zurzeit, gleichzeitig die Zugangstechnik zu wechseln: Wenn Sie von einem DSL- auf einen TV-Kabelanschluss oder andersherum wechseln, können Sie eine Zeitüberschneidung planen.

Soll eine Telefonnummer zur gleichen Zeit übertragen werden, kann dies jedoch zu Problemen führen, denn bei einem Abbruch der alten Verbindung können Switching und Porting oft nur zusammen gebucht werden. Allerdings verweigern DSL-Anbieter in der Regel die Umstellung eines neuen Anschlusses auf einen Zusatzanschluss - das ist aufwÃ??ndiger und damit teurer.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum