Vorfälligkeitsentgelt Rechner

Vorauszahlungsgebühr Rechner

Für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung stehen verschiedene Rechner zur Verfügung. Reduzierung der Vorfälligkeitsentschädigung durch außerplanmäßige Rückzahlung Es wird billiger, wenn die Familie Keller eine außerplanmäßige Rückzahlungsmöglichkeit vereinbart hat. Außerplanmäßige Tilgungen sind bei der Berechnung der vorzeitigen Tilgung zu berücksichtigen. Die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung (Rückzahlungsbetrag) eines Darlehens zur vorzeitigen Kündigung kostenlos über unseren Online-Rechner: Miet-/Kaufrechner Vorfälligkeitsentschädigung Die Vorfälligkeitsentschädigung (VFE), auch bekannt als Vorfälligkeitsentschädigung, ist eine Art finanzieller Ausgleich für kreditgebende Banken. Es gibt viele Rechner für Vorauszahlungsgebühren im Internet.

Vorauszahlungsstrafe

Bei der Rückzahlung des Darlehens aus dem Erlös des Verkaufs eines Mietobjekts fordert die Hausbank in der Regel eine Vorauszahlungsstrafe. Aber kann diese Leistung als einkommensbezogene Kosten abgezogen werden? Die Vorauszahlungsstrafe ist eine Form des Ausgleichs für den Zinsverlust während der Laufzeit der vertraglich festgelegten Festschreibungszeit. Dies war nach bisheriger Rechtsprechung bei einem Gebäudeverkauf nicht als einkommensbezogene Aufwendungen abzugsfähig.

In diesem Falle ist die Vergütung die Höhe der Kosten des Verkaufs, die innerhalb der spekulativen Frist vom Veräußerungserlös in Abzug gebracht werden können. Nach einer Neuregelung des BFH können jedoch Fremdkapitalzinsen nach dem Kauf als nachträglicher Werbungsaufwand vom Mietertrag in Abzug gebracht werden (Aktenzeichen IX R 67/10). Ist also der Abzug von einkommensbezogenen Aufwendungen für Fremdkapitalzinsen möglich, sollte dies auch für korrespondierende Ersatzzahlungen wie die vorzeitige Rückzahlungsstrafe oder nicht? zutreffen.

Der Finanzgerichtshof Düsseldorf hat nun den Vorfälligkeitsausgleich für die Rückzahlung eines Kredits nach dem Kauf eines gemieteten Objekts nicht als erfolgsabhängige Aufwendungen erfasst. Begründung: Der Kauf erfolgte nach dem Ende der 10jährigen spekulativen Frist. Nach Ansicht der Finanzverwaltung sollten nur bei einem Kauf innerhalb der spekulativen Frist Fremdkapitalzinsen und damit auch eine Vorauszahlungsstrafe als einkommensbezogene Aufwendungen zur Reduzierung der Steuerlast berücksichtigt werden (Aktenzeichen I7 K 545/13 Pfund 7 K 3506/12 F).

Sie musste der Finanzierungsbank eine Vorauszahlung von rund 3.500 EUR zur Rückzahlung der restlichen Schulden aus zwei Akquisitionsdarlehen leisten. Die Steuerbehörde wies den Abzugsposten für diese nach dem Verkauf anfallenden Kosten als einkommensbezogene Ausgaben zurück, da die 10-jährige Spekulationsfrist verstrichen war. Nachdem gegen die beiden Entscheidungen Berufung beim Bundesfinanzhof einlegt wurde, ist mit einer baldigen Klarstellung der streitigen Frage zu erwarten (Aktenzeichen IX R 42/13).

Gegenwärtig lehnen die Steuerbehörden auch den späteren Abzug von Werbungskosten von Fremdkapitalzinsen ab, wenn der Kauf nach Ende der 10-jährigen Spekulationsfrist stattfindet (BMF-Schreiben vom 28. März 2013). Die oben genannte detaillierte Rechtfertigung des BGH-Urteils legt jedoch unserer Meinung nach nahe, dass die Fremdkapitalzinsen auch bei einem Kauf nach Ende der 10-jährigen Frist abzugsfähig sein sollten - was dann auch für die vorzeitige Rückzahlungsstrafe gilt.

Eine Entscheidung des Finanzgerichtes Niedersachsen lässt auf eine gute Wende hoffen: Die Juroren haben gegen das Finanzamt beschlossen und auch im Falle eines Verkaufs nach Ende der 10-jährigen Frist Nachzinsen festgestellt (Aktenzeichen 11 K 31/13). Danach ist die Frühtilgungsgebühr für das alte Darlehen Teil der Finanzkosten für die neue Immobilie. Sie können daher als erfolgsabhängige Aufwendungen zeitanteilig von den Mieteinnahmen aus der neuen Immobilie abgezogen werden (Urteil des Bundesfinanzhofs, Rechtssache IX R 34/01).

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum